4.2.11



irgendwas musste noch erwähnt werden. es hatte mit füllungen zu tun.

Kommentare:

  1. Wieder einer der Enjambements-Comics, die mehr interpretationsfähiger sind als wahrscheinlich gewollt. Jedenfalls kann man hier eine Aussage über Drogen erkennen, verpackt in satirisch-absurder Aspikform.

    Wenn man das nicht macht, ist es auch sehr witzig, weil da Aspik ist und das wackelt.

    AntwortenLöschen
  2. gewollt ist wohl folgendes:
    ein comic, der so wirkt, als wollte er eine platte aussage über drogen mithilfe eines schwammigen aspik-gleichnisses transportieren und deshalb unfreiwillig komisch ist. der kenner weiß natürlich: "haha! von wegen unfreiwillig! das ist doch alles geplant!" und lacht.

    AntwortenLöschen
  3. Der Breiverstäuber erinnert stark an den Pistolenfahrradhelm vom letzten Comic
    -ist das auch unfreiwillig oder -hö hö -versteh ich da eine versteckte popkulturelle Andeutung nicht? -um mir mal -hö hö- eine hintertür offenzuhalten, wie man es - hö hö- heutzutage so pflegt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte einmal ein Date mit einer Dame, die "dabei" mit Aspik eingerieben werden wollte. Deshalb etabliert sich bei mir eine, wie mir scheint, ganz und gar merkwürdige Meinung zu diesem Comic...

    AntwortenLöschen